Wie viel günstiger ist Outsourcing wirklich?

Das Outsourcing von Softwareentwicklung ist eine bewährte Strategie, die von vielen Unternehmen angewendet wird. Einer der Gründe dafür ist die Kostenersparnis (hier klicken, um mehr über weitere Vorteile von Outsourcing zu erfahren).

Aber wie viel lässt sich wirklich sparen?

Wie so oft: es kommt darauf an. Bei einer Vielzahl von unterschiedlichen Faktoren ist es fast unmöglich, eine einzige Zahl herauszustellen. Und doch ist eine ungefähre Annäherung immer möglich.

Laut der Studie “Berlin Tech Snapshot 2017”, die von Silicon Allee durchgeführt wurde, beträgt das durchschnittliche Gehalt eines normalen Softwareentwicklers in Berlin fast EUR 50.000 (vor Steuern) im Jahr, also für 1.800 Stunden, wenn man von 365 Tagen 105 Wochenendtage, 10 Feiertage und 25 Urlaubstage abzieht und 8 Stunden pro Arbeitstag unterstellt. Sofern mehr Urlaubstage und krankheitsbedingter Ausfall hinzu kommt, sinkt diese Zahl noch.

EUR 50.000 geteilt durch 1.800 Stunden ergibt eine Grundrate von EUR 27,78 / Stunde.

Zu diesem Betrag kommen hinzu Sozialversicherungsbeiträge für Renten-, Kranken-, Pflege und Arbeitslosenversicherung sowie gesetzliche Unfallversicherung, was die Rate um 20,555% auf EUR 33,48 / Stunde erhöht.

Und damit sind noch nicht alle Kosten einbezogen: Raumkosten, IT-Equipment, Büromöbel, Getränke, Kosten für Recruiting, Einstellung und Weiterbildung und ggf. die Wahl des falschen Kandidaten im Einstellungsprozess erhöhen den Preis. Diese Kosten variieren allerdings deutlich von Unternehmen zu Unternehmen und sind schwer zu schätzen – hier muss jedes Unternehmen einen eigenen Zuschlag finden.

Wie sehen demgegenüber die Kosten für Outsourcing aus? Bei einer Zusammenarbeit mit Dienstleistern in Osteuropa sind Kosten zwischen EUR 20 und 35 pro Stunde oder etwa EUR 27 für einen mittleren Entwickler wie in unserem Beispiel zu zahlen. (Es gibt verschiedene Wege, um diesen Betrag zu senken, die wir im nächsten Artikel beleuchten.)

EUR 6,50 Unterschied pro geleistete Stunde mag nicht viel erscheinen, aber schon bei 1.800 Stunden pro Jahr ergibt sich ein Unterschied von mehr als EUR 11.000 für einen einzigen Entwickler.

Selbstverständlich ist auch Outsourcing kein Zauberstab und nicht zwangsläufig die ideale Lösung für jedes Unternehmen. Und doch macht es für fast jedes Unternehmen Sinn, Outsourcing als zusätzliches Angebot einmal durchzurechnen.

Wir stehen bei Fragen gerne bereit, um diese Abwägung möglichst einfach und schnell zu machen.