Ruby on Rails-Outsourcing am Standort Lviv

Lviv (früher auch als Lemberg bekannt), die größte Stadt der Westukraine und eines der kulturellen Zentren der Ukraine, ist nur ca. 80km von der EU-Grenze entfernt und hat sich in den letzten Jahren als dynamischer IT-Standort fest etabliert: Als Heimat von tausenden von Softwareentwicklern und des Hauptstandorts von SoftServe – mit mehr als 4.000 Angestellten einer der größten IT-Dienstleister der Ukraine – ist Lviv mittlerweile unter den Topadressen von Unternehmen, die nach zuverlässigen Partnern für Softwareentwicklung suchen.

Vier Vorteile stellen Lviv dabei besonders heraus:

Ein großer Talentpool von talentierten Softwareentwicklern

Mehr als 15.000 Softwareentwicklerinnen und -entwickler leben in Lviv und jedes Jahr kommen unzählige weitere Uniabsolventen und Entwickler aus anderen Städten der Ukraine hinzu. Mit dieser großen Anzahl wird es leicht, Entwickler für nahezu jede Technologie und Fähigkeit zu finden.

Hervorragende Erreichbarkeit

Direktflüge von Berlin (Ryanair und Wizzair), München (Lufthansa und Ryanair) und Wien (Austrian Airlines) bringen Lviv auf zwei Stunden heran, und selbstverständlich können EU-Bürger ohne Visum in die Ukraine einreisen.

Günstige Zeitzone

Mit gerade einmal einer Stunde Zeitunterschied zu Deutschland können sich Entwickler in Lviv ohne Probleme an deutsche Bürozeiten anpassen und parallel zu Entwicklern dort arbeiten – oder mit einer Stunde Vorsprung bereits dann Ergebnisse und Rückmeldung liefern, wenn die Arbeit in Deutschland beginnt.

Große kulturelle Nähe

Die große kulturelle Nähe zur EU und die vorhandene Erfahrung aus der Zusammenarbeit mit europäischen und amerikanischen Kunden erleichtern die Integration von Entwicklern aus Lviv, sodass viele Hürden, die in der Zusammenarbeit mit Entwicklern an weit entfernten Standorten auftreten, in Lviv kein Thema mehr sind.

 

Als „Dornröschen des Ostens“ (SPIEGEL Online) und junge Universitätsstadt ist Lviv auch dann einen Besuch wert, wenn es nicht um Softwareentwicklung geht – umso schöner also, wenn sich bei einem Besuch beides verbindet.